Zeitlich begrenztes Angebot: Erhalten Sie zu ausgewählten Packungen GRATIS Flaschen dazu

Home Blog CBD > Entdecken Sie, warum immer mehr Pferdebesitzer ihren Pferden CBD-Öl zur Minderung (und sogar Beseitigung) von Entzündungen, Angstzuständen und anderen Erkrankungen geben

Entdecken Sie, warum immer mehr Pferdebesitzer ihren Pferden CBD-Öl zur Minderung (und sogar Beseitigung) von Entzündungen, Angstzuständen und anderen Erkrankungen geben

Als Sabines Pferd Thomas begann zu humpeln, fürchtete sie das Schlimmste – Arthritis, die schlussendlich zur Lähmung führen würde.

Die Situation konfrontierte Sabine mit einer ernsten Entscheidung… Wie sollte sie am besten die Entzündung behandeln, sodass es nicht zu einem chronischen Problem kommen würde?

Natürlich hätte sie ihrem Pferd auch einen von den beliebten Medikamenten geben können, die heute so verschrieben werden, aber die Medikamente kommen mit Nebenwirkungen, unter anderem Nierenschäden bei längerer Anwendung.

Sabine wollte ihrem Pferd keine weiteren körperlichen Probleme bereiten, sodass sie sich für eine andere Option entschied. Sie entschied sich für etwas, das in letzter Zeit wegen seiner nützlichen Effekte für den Menschen und Tiere wie Hunde und Katzen im Fokus der Medien steht.

Sabine entschied sich, Thomas Cannabidiol, abgekürzt CBD, zu geben.

Heute sagt Sabine, dass sich Thomas sogar besser bewegt, als er es als junges Pferd tat, und es gibt keine Anzeichen von Steifheit oder Schmerzen in seinem Bein.

Sie sagt, dass die Entscheidung CBD-Öl zu benutzen, eine der besten Entscheidungen war, die sie als Pferdebesitzer je getroffen hat.

Zu etwa der gleichen Zeit, in der Sabine mit der Entzündung ihres Pferdes zu kämpfen hatte, stand Hagen vor einem Problem mit seinem Pferd Silver.

Das Pferd zeigte klassische Anzeichen von Stress und Angstzuständen, und ein Tierarzt hatte kurz zuvor ein Herden-bedingtes Problem diagnostiziert.

Hagen konnte es nicht ertragen, Silver isoliert von seinen anderen Pferden zu halten. Er empfand es einfach als eine traurige und triste Lebensweise für ein Pferd und so griff er zu einer Substanz, mit der schon andere Pferdebesitzer Erfolg hatten – er entschied sich dazu, seinem Pferd auch CBD-Öl zu geben.

Innerhalb einer Woche, berichtet Hagen, dass der Stress seines Pferds weg war und es sich wieder normal mit den anderen Herdenmitgliedern beschäftigte. Er sieht CBD-Öl als Grund für die plötzliche Wandlung.

Was genau ist also CBD?

CBD ist eines von mehreren Cannabinoiden, die in der Cannabispflanze enthalten sind. Insgesamt gibt es 104 Cannabinoide, wobei CBD und THC, oder Tetrahydrocanabinol, die zwei häufigsten sind.

THC ist die psychoaktive Verbindung, die Marihuanakonsumenten ihr „High“ gibt. CBD dagegen hat keine psychoaktiven Eigenschaften. Anders ausgedrückt macht es nicht high.

Es gibt zwei Arten von Cannabispflanze – Marihuana, welches einen höheren THC-Gehalt hat, und Hanf, welcher einen höheren CBD-Gehalt hat und nur Spuren von THC enthält.

Es wird Pferdebesitzern empfohlen, ihren Pferden ausschließlich CBD aus Hanf zu geben, um mögliche psychoaktive Effekte auszuschließen.

Und noch etwas, das man im Hinterkopf behalten sollte, bevor wir weiter erklären, wie CBD funktioniert:

Hanf wird zur Zeit in einer Vielzahl von Gegenden weltweit angebaut, wobei viele unter geringer Aufsicht stehen, sodass die Erzeuger häufig bedenkliche Pestizide und Herbizide anwenden, um ihren Hanf schneller und einfacher anzubauen.

Es wird empfohlen, dass Pferdebesitzer CBD aus Hanf beziehen, der in Ländern angebaut wird, die einen hervorragenden Ruf für den Anbau genießen, wie etwa die Schweiz, die Vereinigten Staaten oder Kanada.

Wie wirkt CBD bei Pferden?

Es scheint, als ob es bei Pferden auf die gleiche Art wirkt, wie bei Menschen und Hunden und Katzen – CBD wirkt mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zusammen.

Im Grunde genommen ist das Endocannabinoid-System ein Netzwerk von Sensoren oder Rezeptoren, das den Körper überwacht und bei Ungleichgewichten gegensteuert, um den Körper in Homöostase oder Gleichgewicht zu halten.

Anders ausgedrückt, wird, wenn ein Pferd eine Entzündung im Bein hat, das Endocannabinoid-System einspringen und versuchen, die Entzündung zu beseitigen und das Bein in den Zustand vor der Entzündung zurück zu versetzen.

CBD aus Hanf ist das gleiche CBD, das wir auch in unseren Körpern haben. Wenn das CBD-Öl auf einem Bereich aufgetragen wird, wie etwa dem Bein eines Pferdes, aktiviert es das Endocannabinoid-System durch die Aktivierung der Rezeptoren, welche dann verschieden Funktionen ausführen, unter anderem die Minderung vorhandener Entzündungen.

Das Endergebnis ist, dass sich das Pferd besser fühlt und dass, im Gegensatz zu vielen verschreibungspflichtigen Medikamenten, CBD keine Nebenwirkungen zu haben scheint. Sollte ein Pferd eine „Überdosis“ CBD verabreicht bekommen, können kleinere Symptome wie Durchfall, niedriger Blutdruck, Schwindel und Müdigkeit auftreten.

Könnte CBD das Richtige für mein Pferd sein?

Das ist gut möglich. Es gibt noch keine Studien zur Anwendung von CBD bei Pferden, aber viele Pferdebesitzer berichten, dass die Substanz ihren Tieren geholfen hat.

Wenn Sie sich dazu entscheiden, CBD einmal auszuprobieren, sollten Sie eines im Hinterkopf behalten – CBD ist als CBD-Isolat und als Vollspektrum-CBD erhältlich.

Vollspektrum-CBD ist durch den sogenannten „Entourage Effekt“ die bessere Wahl für Pferdebesitzer.

Der Entourage Effekt beschreibt die einzigartige, interaktive Synergie, die zwischen den 104 in der Cannabispflanze vorkommenden Cannabinoiden existiert.

All diese Cannabinoide scheinen zusammen zu arbeiten, um die Effekte des anderen zu verbessern. Daraus ergibt sich, dass CBD in Verbindung mit anderen Cannabinoiden noch effektiver Entzündungen bekämpfen oder Angstzustände reduzieren kann.

Nutzer von Vollspektrum-CBD erhalten außerdem den zusätzlichen Nutzen weiterer vorhandener Cannabinoide. Dieser zusätzliche Nutzen kann besserer Schlaf, Linderung bei Übelkeit, verbesserte Schmerzstillung und vieles mehr sein.

Woher bekomme ich am besten CBD für mein Pferd?

Online gibt es viele Anbieter, aber seien Sie vorsichtig, wenn Sie sich für einen entscheiden. Viele der Unternehmen heute versuchen nur, mit dem CBD-Trend schnelles Geld zu machen und haben kein Interesse daran, ein hochwertiges Produkt zu liefern.

Sie machen eher Abstriche in der Qualität und verwenden billige Inhaltsstoffe, um ihren Profit zu erhöhen.

Um die Qualitätsanbieter von den Betrügern zu unterscheiden, prüfen Sie ihre Webseiten. Begutachten Sie vor allem die Kundenaussagen und die Beschreibungen, die sie von ihren Produkten und vom Anbau- und Extraktionsprozess ihres CBDs geben.

Eine Firma, die den Ruf erworben hat, das hochwertigste CBD anzubieten, ist Sarah’s Blessing, zu finden unter www.sarahsblessing.de.

Sarah‘s Blessing verwendet CBD, das in der Schweiz organisch angebaut und verarbeitet wird und hat einen hochmodernen CO2-Extraktionsprozess entwickelt, um die Qualität und Potenz des gewonnen CBDs sicherzustellen.

Sarah’s Blessing bietet drei Arten CBD-Öl – eine 3%ige Lösung für milde Beschwerden, eine 6%ige Lösung für moderate Beschwerden und eine 9%ige Lösung für ernstere Beschwerden.

Um mehr über Sarah’s Blessing und seine CBD-Produkte zu erfahren, klicken Sie hier.

 

Eigentümer und Betreiber von Sarah’s Blessing:
Spring Life Ltd.
3rd Floor 86-90 Paul Street, London
England, EC2A 4NE
08001809006

KUNDENSERVICE

  • sales@sarahsblessing.de
  • 8 – 17 Uhr MEZ

Copyright © . Alle Rechte vorbehalten.