Zeitlich begrenztes Angebot: Erhalten Sie zu ausgewählten Packungen GRATIS Flaschen dazu

Home Blog CBD > Wie beliebt ist CBD wirklich? Unglaublich beliebt, wenn man den neuesten Internet-Suchresultaten glaubt!

Wie beliebt ist CBD wirklich? Unglaublich beliebt, wenn man den neuesten Internet-Suchresultaten glaubt!

Die Beliebtheit von CBD wächst weiter.

CBD, was für Cannabidiol, eine chemische Verbindung aus der Cannabis-pflanze steht, liegt heutzutage voll im Trend.

Jeder möchte mehr über CBD und seine medizinischen Vorzüge erfahren – Vorzüge, die von der Reduzierung von Stress bis zur Linderung von Schmerzen, der Behandlung von Akne und vielem, vielem mehr reichen.

Wie beliebt ist CBD also inzwischen? Einem vor kurzem in Forbes erschienen Artikel zufolge ist es jetzt eines der populärsten Dinge im Internet.

Tatsächlich zeigen Statistiken zu Onlinesuchen, dass CBD beliebter ist als die folgenden Personen und Dinge:

Es ist außerdem beliebter als THC, die andere bekannte Substanz in Cannabis (über die wir gleich noch sprechen werden), Aspirin, die Keto-Diät und mehr.

Wenn es um CBD geht, ist die Begeisterung begründet!

Und das liegt an der Aufmerksamkeit und der Mundpropaganda, nicht daran, dass es high macht.

Das liegt daran, dass CBD keine psychoaktive Substanz ist; es macht Konsumenten nicht high.

Die Erzeugung des „Highs“, das Leute verspüren, die Marihuana konsumieren, ist THC geschuldet, was für Tetrahydrocannabinol steht. Es gibt zwei Arten von Cannabispflanzen – Marihuana und Hanf.

Marihuana hat einen hohen THC-Gehalt und enthält wenig CBD, während Hanf mehr CBD und nur kleinste Spuren von THC enthält.

Tatsächlich darf Hanf nur 0,2% THC oder weniger enthalten. Deshalb müssen Konsumenten von Hanf, oder von CBD aus Hanf, sich keine Sorgen darum machen, „high“ zu werden.

Was sind also die neusten Nachrichten zu CBD?

CBD wird in immer mehr Produkten verwendet – alles von Tinkturen und Ölen über Bonbons, Tee, Hautcreme und Badekugeln zu Bartöl und mehr. Sie können CBD jetzt auch in Haustier-Produkten, in Cafés und sogar in Bier finden.

Marketwatch.com berichtet, dass „erwartet wird, dass der weltweite Markt für Cannabidiol (CBD) über die nächsten fünf Jahre mit einem CAGR von ungefähr 32% wachsen wird, und 2024 1.251,8 Millionen Euro erreichen wird, wo es 2019 noch 311,8 Millionen Euro waren“.

Diese Zahlen könnten aber konservativ gedacht sein. BDS Analytics und Arcview Market Research haben vor kurzem die Projektion herausgegeben, dass „der kollektive Markt für CBD-Verkäufe in den USA im Jahr 2024 20 Milliarden Euro überschreiten könnte“.

Die in New York ansässige Investmentbank Cowen & Co schätzt, das der Markt im Jahr 2025 15 Milliarden Euro generieren könnte.

Das Wachstum von CBD und die Aufmerksamkeit, die es in der Öffentlichkeit bekommt, führte zu einer Vielzahl neuer Studien.

ScienceNews.org berichtet, dass „die Förderung des Gesundheitsministeriums für Studien zu CBD von Null im Jahre 2014 auf geschätzte 16 Millionen Euro im Jahre 2018 gestiegen ist“.

Und die Zahlen sind seitdem nur gestiegen. Zur Zeit laufen Versuche, um die Wirkung von CBD bei Angststörungen, Schmerzen, Opioidabhängkeit, Depressionen und vielen weiteren Gesundheitsproblemen zu ermitteln.

Jüngste Erkenntnisse zu CBD sind:

Achtung Käufer: Wachsende Beliebtheit führt zu CBD-Betrügern

Eine unglückliche Entwicklung, die aus der wachsenden Beliebtheit von CBD entstanden ist, ist dass mehr und mehr Unternehmen versuchen, auf den Markt zu kommen. Viele dieser Unternehmen interessieren sich nicht so sehr für die Qualität ihrer Produkte wie für ihre Gewinnspanne.

Deswegen nehmen viele Produzenten Abstriche im Herstellungsprozess und in der Qualität der für die Produkte verwendeten Zutaten in Kauf.

Zum Beispiel fand eine Studie aus JAMA aus dem Jahre 2017, dass von 84 CBD-Produkten nur 26 richtig bezeichnet waren und 22 Produkte weniger CBD enthielten als angegeben. Das ist noch nicht alles, 36 Produkte enthielten mehr CBD als angegeben und 18 enthielten zusätzlich THC.

Außerdem erkrankten Ende 2017, Anfang 2018, 52 Menschen in den USA nach der Einnahme von Produkten, von denen sie dachten, sie enthielten CBD. Sie halluzinierten, mussten sich übergeben und hatten epileptische Anfälle. Die Produkte, von denen viele als „CBD-Öl“ bezeichnet wurden, enthielten tatsächlich ein synthetisches Cannabinoid und dieser Inhaltsstoff hatte die Konsumenten vergiftet.

Um Ihre Sicherheit zu garantieren und sicherzustellen, dass Sie den maximalen Nutzen von einem CBD-Produkt erhalten, sollten Sie nach einem etablierten Anbieter suchen, der sich einen guten Ruf für hochwertige mit CBD-versetzte Produkte erarbeitet hat.

Eine Möglichkeit ist, die Webseiten der CBD-Anbieter genau durchzugehen und die Erfahrungsberichte ihrer Kunden zu lesen. Eine Firma, die regelmäßig aus der Masse der CBD-Anbieter heraussticht, ist Sarah’s Blessing.

Ansässig in London, benutzt Sarah’s Blessing CBD, das aus in der Schweiz organisch angebautem Hanf gewonnen wird.

Sarah’s Blessing nutzt außerdem hochmoderne CO2-Extraktionstechnologie, um die Reinheit des CBDs, das außerdem kaltgepresst und unraffiniert ist, sicherzustellen, um seine Potenz zu erhalten.

Sarah‘s Blessing bietet CBD-Öl (in drei Konzentrationen), CBD-Tee (in drei Geschmacksrichtungen) CBD-Bonbons und CBD-Creme an, neben weiteren Produkten.

Dank Anbietern wie Sarah’s Blessing sieht es mehr und mehr so aus, als ob CBD eine dieser Entdeckungen ist, für die sich die Begeisterung lohnt.

Um mehr über CBD und Sarah‘s Blessing zu erfahren, klicken Sie hier.

 

Eigentümer und Betreiber von Sarah’s Blessing:
Spring Life Ltd.
3rd Floor 86-90 Paul Street, London
England, EC2A 4NE
08001809006

KUNDENSERVICE

  • sales@sarahsblessing.de
  • 8 – 17 Uhr MEZ

Copyright © . Alle Rechte vorbehalten.