Zeitlich begrenztes Angebot: Erhalten Sie zu ausgewählten Packungen GRATIS Flaschen dazu

Home Blog CBD > Ist CBD sicher?

Ist CBD sicher?

Was Sie über die Sicherheit und Wirksamkeit von CBD wissen müssen

Mit der steigenden Beliebtheit von CBD, oder Cannabidiol, fragen sich immer mehr Menschen, ob sie es nehmen sollten…

Und eine der größten Sorgen für die, die überlegen, CBD zu nehmen, ist ob es sicher ist oder nicht.

Die gute Nachricht ist, dass CBD sicher zu sein scheint, mit wenigen bis gar keinen Nebenwirkungen für die meisten Nutzer. Lassen Sie uns die trendige Substanz einmal genauer betrachten, sodass Sie eine besser informierte Entscheidung treffen können, ob Sie anfangen wollen, CBD zu nehmen oder nicht.

Was ist CBD?

CBD ist eine chemische Verbindung, die aus Marihuana- oder Hanfpflanzen gewonnen werden kann, beides Arten von Cannabis.

Das entnommene CBD kann beinahe zu allem hinzugefügt werden, von Nahrungsmitteln, Getränken, Ölen, Cremes, bis zu Shampoos und vielem mehr… in den USA hat eine Fastfood-Kette vor kurzem sogar einen Hamburger mit CBD ins Sortiment genommen.

Was tut CBD?

Forscher sind sich nicht ganz sicher, was CBD tut, wenn es in den Körper gelangt.

Eine Theorie ist, dass es die Serotonin-Werte erhöht. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der eine große Vielfalt an Funktionen im menschlichen Köper inne hat, unter anderem Schmerz, Appetit und Stimmung.

Eine weitere Theorie ist, dass CBD die Entwertung von Endocannabinoiden in unseren Körpern aufhält. Endocannabinoide helfen in der Regulierung von einigen verschiedenen Dingen, am Wichtigsten davon wahrscheinlich Entzündung.

Unbeachtete Entzündungen können zu hunderten verschiedenen Krankheiten führen, unter anderem Diabetes und Krebs.

Egal ob eine dieser Theorien korrekt ist… oder beide… oder ob es einen anderen Mechanismus gibt, der noch nicht entdeckt wurde, CBD scheint ein paar sehr gute Dinge im Körper zu tun.

Zum Beispiel hat die Amerikanische Arzneimittelbehörde im Juni 2018 das Medikament Epidiolex zugelassen, was eine CBD-Tinktur zur Behandlung der Lennox-Gastaut- und Dravet-Syndrome ist. Diese beiden Syndrome sind ernsthafte Anfallserkankungen bei Kindern.

Brasilianische Wissenschaftler berichteten vor kurzem, dass CBD Angstzustände mindert. In einer Studie aus dem American Journal of Psychiatry berichteten Forscher, dass Heroinabhängige, die CBD erhalten hatten, weniger starkes Verlangen nach Heroin verspürten.

Außerdem fanden Forscher in London heraus, dass bei Patienten mit hohem Psychoserisiko, die CBD erhalten hatten, Hirnareale normalisiert wurden, die während einer psychotische Episode Funktionsstörungen zeigten.

Dies sind nur einige der vielen Studien, die zu CBD durchgeführt werden. Es werden zur Zeit insgesamt über 100 klinische Versuche mit CBD durchgeführt, unter anderem eine wichtige Studie zur Schmerzlinderung, die an der University of California at Los Angeles (UCLA) in den USA stattfindet.

Außerdem wurde jetzt bekannt, dass die Arzneimittelbehörde überlegt, CBD als Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittelzusatz zuzulassen. Viele Experten glauben, dass in ein oder zwei Jahren die Zulassung erfolgen könnte.

Wie sicher ist CBD also?

CBD ist immer noch eine relativ neue Substanz. Da Marihuana seit so langer Zeit illegal ist, gab es bisher wenige Versuche mit CBD. Das ändert sich, aber die Ergebnisse der Versuche werden nicht in naher Zukunft verfügbar sein.

Das bedeutet, dass CBD-Nutzer Vorsicht walten lassen sollten. Wenn Sie CBD nehmen möchten, sollten Sie den Anweisungen auf der Verpackung des gekauften Produkts genau folgen. Nehmen Sie keine höheren Dosen.

Eine weitere Frage bei der Sicherheit von CBD ist, ob das genutzte CBD aus Marihuana oder aus Hanf gewonnen wurde. Während beide zur Cannabis-Familie gehören, unterscheiden sie sich stark in den Risiken, die sie für CBD-Nutzer darstellen.

Das müssen Sie wissen:

CBD aus Marihuana kann auch mehr THC enthalten, eine weitere chemische Verbindung aus der Cannabispflanze. THC ist die Substanz, die Konsumenten beim Rauchen oder Essen von Marihuana high werden lässt.

Aus diesem Grund kann CBD aus Marihuana in manchen Ländern auf Grund der halluzinogenen Effekte verboten sein.

Hanf dagegen darf nur 0,3% THC oder weniger enthalten. Das bedeutet, dass Konsumenten durch den Konsum aus Hanf gewonnenen CBDs nicht „high“ werden können. Diese Art von CBD ist überall legal.

Zur Wiederholung: um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Nutzer nach aus Hanf gewonnenem CBD suchen.

Ein weiteres Sicherheitsproblem bei CBD ist die Qualitätskontrolle.

Viele Anbieter verwenden beim Anbau ihrer Hanfpflanzen Pestizide. Außerdem wurde bei vielen CBD-Nahrungsergänzungsmitteln festgestellt, dass sie große Mengen Schwermetall und potentiell gefährliche Mikroben enthielten.

Um diese Probleme zu vermeiden, sollten Sie nach Firmen suchen, die den besten Ruf für Qualität haben und die CBD anbieten, das aus einem Anbaugebiet kommt, das bekannt für die höchsten Qualitätskontrollen beim Hanfanbau ist. Jetzt gerade zählen dazu die Schweiz und die USA.

Vor allem die Schweiz hat sich schnell den Ruf erarbeitet, hochwertiges, aus Hanf gewonnenes CBD zu produzieren.

Eine Firma, die in der Schweiz angebautes CBD in ihren Produkten verwendet, ist Sarah’s Blessing (www.sarahsblessing.de).

Sarah‘s Blessing bietet drei verschieden Arten CBD-Öl an – 3%iges, 6%iges und 9%iges, CBD-Bonbons, CBD-Tee in drei Geschmacksrichtungen und eine CBD-Creme.

Das sagt die Firma zu ihren Produkten, und wie sie sich von anderen CBD-Anbietern unterscheidet:

„All unsere Produkte sind hochwertig und wurden von einem Expertenteam entwickelt. Wir verwenden nur beste Zutaten, die wir von unseren Partnern beziehen, die einen starken Fokus auf Sicherheit und Naturschutz haben und uns nur beste, biologische und 100% natürliche Qualität liefern. All unsere Produkte werden ausgiebig getestet und untersucht, um unseren Kunden nur die hochwertigsten Produkte zu liefern.“

Die Firma hat außerdem dies zu den möglichen Nebenwirkungen von CBD zu sagen:

„Hanf gilt als allgemein sicher, sodass es keine signifikanten Nebenwirkungen von CBD geben sollte, aber wir können sie nicht ausschließen, da es wirklich davon abhängt, wie Ihr Körper diese Nahrungsergänzungsmittel verträgt und sich an sie anpasst. Wir empfehlen Nutzern, ihren Arzt zu Rate ziehen, bevor sie ein Nahrungsergänzungsmittel, auch unser organisches CBD-Öl, verwenden.“

Weitere Faktoren, die Sarah’s Blessing aus der Masse herausstechen lassen:

Um viel mehr über Sarah’s Blessing, seine CBD-Produkte und Sicherheit zu erfahren, besuchen Sie www.sarahsblessing.de.

 

Eigentümer und Betreiber von Sarah’s Blessing:
Spring Life Ltd.
3rd Floor 86-90 Paul Street, London
England, EC2A 4NE
08001809006

KUNDENSERVICE

  • sales@sarahsblessing.de
  • 8 – 17 Uhr MEZ

Copyright © . Alle Rechte vorbehalten.