Zeitlich begrenztes Angebot: Erhalten Sie zu ausgewählten Packungen GRATIS Flaschen dazu

Home > Blog CBD > CBD in Verbindung mit neuem gesundheitlichen Nutzen gebracht – Abnehmen!

CBD in Verbindung mit neuem gesundheitlichen Nutzen gebracht – Abnehmen!

Als ob die bereits lange Liste der Anwendungen von CBD nicht schon ausreichend wäre, wird Cannabidiol (CBD) jetzt zugeschrieben, Anwendern bei der Einschränkung der Nahrungsaufnahme und der Beschleunigung des Metabolismus zu unterstützen, sodass sie mehr Fett verbrennen anstatt es einzulagern.

Bisher wurde CBD in Verbindung mit gesundheitlichen Vorteilen wie der Minderung von Angstzuständen, Linderung von Schmerzen und der Verbesserung der Herz- und Hirngesundheit gebracht. 1, 2, 3, 4

CBD zur Gewichtsabnahme

In einer Tierstudie mit dem Titel „Cannabidiol reduziert Gewichtszunahme in Ratten: Die Rolle der CB2-Rezeptoren 5 beobachteten Forscher, dass Ratten, die täglich eine CBD-Dosis von 2,5 und 5 mg pro kg Körpergewicht gespritzt bekamen, einen signifikanten Gewichtsverlust zeigten, wobei die Ratten, die eine höhere Dosis erhielten, ausgeprägtere Ergebnisse zeigten.

Parallel dazu zeigte eine Studie mit dem Titel „Übergewicht und Cannabiskonsum: Ergebnisse von 2 repräsentativen nationalen Erhebungen“ 6, dass, obwohl der Konsum von Marihuana mit einer erhöhten Nahrungsaufnahme in Verbindung gebracht wird, die Konsumenten in der Regel weniger wogen als Nicht-Konsumenten von Marihuana.

In der Studie mit 50.000 Menschen fanden Forscher eine Fettleibigkeitsquote von 14-17% bei Individuen, die mindestens drei mal die Woche Marihuana konsumierten, im Vergleich zu 22-25% bei denen, die angaben, in den vergangenen 12 Monaten kein Marihuana konsumiert zu haben.

Also was ist CBD genau und wie kann es Ihnen helfen abzunehmen?

Wie bereits erwähnt, steht CBD für Cannabidiol und ist eines der vielen Cannabinoide, die in der Cannabispflanze, unter anderem Hanf und Marihuana, vorkommen.

In Marihuana ist CBD das zweithäufigste Cannabinoid hinter Tetrahydrocannabinol (THC), der psychoaktiven Verbindung, die Marihuana-Konsumenten ihr High gibt.

In Hanf ist die Verteilung umgekehrt und CBD ist das häufigste Cannabinoid, während der THC-Gehalt bei 0,3% oder weniger liegt – weshalb Hanf kein High bringt.

Wie beeinflusst CBD also den Metabolismus, um die Gewichtsabnahme anzukurbeln?

Es handelt sich hier um ein noch junges Forschungsgebiet, aber Forscher glauben, dass CBD mit den CB1- und CB2-Rezeptoren im Lymphgewebe und im Gehirn interagiert.

Man geht davon aus, dass die Rezeptoren für den Metabolismus und die Nahrungsaufnahme eine große Rolle spielen. So beschreibt das Journal Medizin Heute den Prozess:

„Der Körper hat ein eingebautes Endocannabinoid-System. Das System reagiert auf verschiedene Verbindungen im Körper durch die Cannabinoid- oder CB-Rezeptoren CB1 und CB2.

Normalerweise existieren CB1-Rezeptoren fast ausschließlich im Gehirn und im zentralen Nervensystem und sind im Rest des Körpers beinahe nicht zu finden. CB2-Rezeptoren allerdings existieren im ganzen Körper.

Bei übergewichtigen Menschen sind CB1-Rezeptoren allerdings häufiger, vor allem in Fettgewebe. Deshalb glauben Forscher, dass es eine Verbindung zwischen der Aktivierung der CB1-Rezeptoren und Übergewicht geben könnte.

CBD aktiviert die CB-Rezeptoren nicht direkt, sondern bringt die körpereigenen Cannabinoide dazu, Rezeptoren zu blockieren oder zu aktivieren. Das könnte eine Rolle beim Abnehmen und bei anderen wichtigen metabolischen Funktionen spielen.“

In anderen Worten bietet CBD durch die Interaktion mit den Rezeptoren zweierlei Vorteile – es beschleunigt den Metabolismus, sodass mehr Kalorien verbrannt werden und hemmt den Appetit, sodass weniger Kalorien konsumiert werden.

Wissenschaftler glauben außerdem, dass CBD Fettzellen „braun“ machen könnte. Das ist wichtig, weil es zwei Arten Fettzellen gibt – weiße und braune.

Weiße Fettzellen sind die schlechten Fettzellen, die, wenn sie im Übermaß vorhanden sind mit der Entwicklung ernsthafter Erkrankungen wie Herzproblemen oder Diabetes in Verbindung gebracht werden.

Braune Fettzellen aber werden mit der Erzeugung von Hitze durch die Verbrennung von Kalorien assoziiert. In einer Studie mit dem Titel „Kann braunes Fettgewebe den Kampf gegen weißes Fettgewebe gewinnen?“ 7 fanden Forscher heraus, dass Individuen mit gesundem Gewicht in der Regel mehr braune Fettzellen hatten als solche, die übergewichtig waren.

Obwohl noch weitere Studien zu dem Thema nötig sind, sieht es doch so aus, als ob CBD ein weiterer Nutzen zugeschrieben werden könnte.

Wie bekomme ich CBD für’s Abnehmen

Die meisten Menschen kommen nicht in den Genuss, Marihuana legal erwerben zu können und viele Menschen, die Gewicht verlieren möchten, haben kein Interesse an dem High, das der Konsum von Marihuana mit sich bringt.

Deshalb ist CBD aus Hanf inzwischen die beliebteste Quelle für alle, die ihren Metabolismus beschleunigen und ihren Appetit reduzieren wollen.

Hanf ist überall auf der Welt legal und erlaubt es Menschen, die Vorteile von CBD zu nutzen, ohne sich über die Einnahme psychoaktiver Verbindungen wie THC Gedanken machen zu müssen.

Natürlich ist nicht jeder Hanf gleich. Die Vereinigten Staaten und Kanada sind mittlerweile für die hohe Qualität ihrer Hanfprodukte bekannt, der Hanf mit der wahrscheinlich besten Qualität wird heute aber in der Schweiz angebaut.

Die legale Cannabis-Industrie in der Schweiz konzentriert sich auf den Anbau von Sorten mit zu vernachlässigenden THC- und hohen CBD-Anteilen. Erstklassiger Hanf, professionell in den hydroponischen Gewächshäusern der Alpennation angebaut, ist bei der Schweizer Bevölkerung und weltweit extrem beliebt.

Zum Beispiel ist Sarah’s Blessing zwar in England ansässig und verschifft CBD-Produkte in die ganze Welt, nutzt aber hochgradigen Hanf aus der Schweiz zur Herstellung der CBD-Produktlinie. Die Produktlinie enthält CBD-Öl, Bonbons, Tee und Creme.

Jan K. aus Kassel sagt „Mir hat ein Kollege Sarah’s Blessing CBD-Öl empfohlen, der begeistert von den Vorteilen als sichere Alternative zu meinen Medikamenten gegen meine Angststörung erzählte. Ich entschied mich, es auszuprobieren und bin seitdem ein riesiger Befürworter der Vorteile. Es hilft mir besser zu schlafen, ich wache erfrischt auf und gehe kraftvoll durch den Tag. Ich bin dank Sarah’s Blessing CBD-Öl von meinen Angstzuständen befreit.“

Jetzt gibt es für Nutzer einen weiteren potentiellen Vorteil, der begeistert – Gewichtsabnahme.

Das Journal Medizin Heute schreibt „Die ersten Ergebnisse der Studien zu CBD und Gewichtverlust sind vielversprechend und könnten zu neuen Forschungsanstrengungen zu der Verbindung zwischen den zwei führen. CBD könnte all jenen helfen, die Gewicht verlieren, Kalorien verbrennen oder den Appetit reduzieren möchten…“

Um viel mehr über die von Sarah’s Blessing angebotenen CBD-Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte https://www.sarahsblessing.de.

 

Wissenschaftliche Belege

1. Überprüfung des neurologischen Nutzens von Phytocannabinoiden, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5938896/

2. Sativex in der Behandlung von Spastiken bei Multipler Sklerose: die Rolle der kortikospinalen Modulation, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25699191

3. Eine einzige Dosis Cannabidiol reduziert Blutdruck in gesunden Probanden in randomisierten Crossover-Studien, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5470879/

4. In-vivo Nachweis der therapeutischen Eigenschaften von Cannabidiol (CBD) bei Alzheimer, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5289988/

5. Cannabidiol reduziert Gewichtszunahme in Ratten: Die Rolle der CB2-Rezeptoren, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21172406

6. Übergewicht und Cannabiskonsum: Ergebnisse von 2 repräsentativen nationalen Erhebungen, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21868374

7. Kann braunes Fettgewebe den Kampf gegen weißes Fettgewebe gewinnen?, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4481171/

Eigentümer und Betreiber von Sarah’s Blessing:
Spring Life Ltd.
3rd Floor 86-90 Paul Street, London
England, EC2A 4NE
08001809006

KUNDENSERVICE

  • sales@sarahsblessing.de
  • 8 – 17 Uhr MEZ

Copyright © . Alle Rechte vorbehalten.